Sommer, Sonne, Surfen – für Frauen in Sri Lanka ist das nicht selbstverständlich. In dem Land mit komplexer ethnischer Struktur, einem Mosaik kultureller Gewohnheiten und Religionen sind es Männer, die in der Gesellschaft das Sagen haben. Leica Fotograf Gaël Turine will mit seinen Bildern den Spaß, die Entschlossenheit und den Mut zeigen, den es braucht, um traditionelle patriarchalische Codes zu unterlaufen. Die Surferinnen widmen sich gemeinsam ihrer Leidenschaft – und sorgen für Wellen, die die Regeln des dominanten Patriarchats brechen.

Wie sind Sie auf die Surferinnen in Sri Lanka gestoßen?
Ich war mit meiner Familie für zweieinhalb Monate auf der Insel. Ich hatte ein paar Autoren und Redakteuren gesagt, dass ich während meines Aufenthalts dort für Aufträge zur Verfügung stünde, und so begann die Geschichte der Surferinnen. Eine meiner besten Freundinnen und Kolleginnen, Caroline Laurent-Simon, eine französische Schriftstellerin, hatte vor einiger Zeit von den sri-lankischen Surferinnen gehört und wollte eine Geschichte über sie schreiben. Sie schlug vor, dass ich an der Geschichte arbeite, nachdem sie bereits von der Marie Claire grünes Licht erhalten hatte. Als ich dort war, konnte ich die Vorbereitungen gut unterstützen: die Kontakte knüpfen, den beteiligten Personen die Geschichte erklären, ein Budget festlegen, die Logistik organisieren etc. Zwei Wochen nach ihrem ersten Anruf kam Caroline nach Sri Lanka und wir fuhren nach Arugam Bay, wo sich der Women’s Surf Club befindet.

Ist Surfen ein Sport, der Sie besonders fasziniert?
Ich fahre Ski und bin viel lieber in den Bergen als im Wasser. Ich freute mich, wie sehr die Surferinnen es genossen – umso mehr, wenn ich die ganze Geschichte im Hinterkopf behalte, aber ich kann nicht behaupten, dass mich Surfen fasziniert oder ich den Wunsch verspürt hätte, selbst zu surfen.

Was wollten Sie zeigen?
Die Familien dieser Frauen und Mädchen leben in bescheidenen Umständen, manche haben eine schwierige oder sogar schmerzhafte Vergangenheit. Als Kind war die Mitbegründerin des Surfklubs und Leiterin der Gruppe Zeugin der Vergewaltigung ihrer Mutter und der Ermordung beider Eltern. Sie wuchs mit ihrem Bruder bei den armen Großeltern auf und musste kämpfen, um in der Schule erfolgreich zu sein, Arbeit zu finden und ihre eigene Familie zu gründen. Der Sport trat in ihr Leben, als sie ein paar amerikanische Surfer traf, die in die Gegend zogen. Die Kalifornierin Tiffany Carothers lehrte sie zu surfen – sie fand einen Raum, in dem sie neue und lebensrettende Empfindungen erlebte. Ich wollte, dass meine Bilder den Spaß, die Entschlossenheit und den Mut vermitteln, die es braucht, um traditionelle patriarchale Codes zum Tanzen zu bringen.

Was bedeutet Surfen für die Frauen?
Beim Surfen geht es um Freiheit, Freude und körperliche Empfindungen. Surfen bedeutet, eine spezielle Kleidung zu tragen, die grundsätzlich als unangemessen und vulgär angesehen wird und nur als Männerkleidung schicklich wäre. Es ist auch eine Frage der körperlichen Einstellung, da Surferinnen die Aufmerksamkeit auf sich ziehen und jeder sie beobachten kann. Die meisten Männer akzeptieren nicht, dass ihre Frau, Tochter oder Schwester auf ein Surfbrett steigt und auf den Wellen reitet. Zur Zeit der Gründung des Surfklubs wurden die beiden Gründerinnen verbal bedroht und moralisch verurteilt, was auf persönlicher Ebene viele Probleme verursachte – aber sie gaben nicht auf.

Was empfinden die Surferinnen? Ihre Bilder scheinen pures Glück zu zeigen.
Surfen ist nicht leicht zu erlernen und auszuüben. Man muss viel trainieren und die Motivation aufrechterhalten, wenn man etwas Gutes erreichen will. Die meisten Frauen im Klub führen ein sehr bescheidenes Leben, aber sobald sie am Strand sind, ist es, als hätten sie all ihre Probleme hinter sich lassen können. Das ist ihr Moment – und nicht nur einer. Beim Surfen gibt es ein starkes Gefühl der Zugehörigkeit zu einer Gruppe, die durch die gleiche Leidenschaft vereint ist und in der Männer nicht diktieren, was gesagt werden darf. Alle Surferinnen sind sich bewusst, wie glücklich sie sind, surfen zu dürfen, und was es in ihrem Leben bedeutet.

Vor welchen Herausforderungen standen Sie beim Fotografieren?
Ich hatte nur fünf Tage Zeit, um die Geschichte zu produzieren, und die Frauen waren mit ihren Familien und Jobs ziemlich beschäftigt. Es gab nur einige Fototermine, obwohl sie mir und der Kamera sehr aufgeschlossen gegenüberstanden. Und es galt, das Wetter zu berücksichtigen. Ich habe um gute Wetterbedingungen gebetet, damit wir wenigstens ein Shooting machen können. Zum Glück habe ich es am letzten Tag bekommen. Es gab keine großen Herausforderungen, außer ins Meer zu gehen und mich als Wasserfotograf zu bewähren. Dafür musste ich wasserdichten Schutz für die Q2 organisieren.

Wie hat sich die Kamera bei der Wasserfotografie bewährt?
Die Q2 hat in einer wasserdichten Tasche erledigt, was zu erledigen war. Es gibt andere Gehäuse, die auf solche Wasseraktivitäten spezialisiert sind, aber die Q2 hat bewiesen, dass sie es auch kann. Es waren die großen Wellen und die Strömung, die meine Arbeit deutlich schwieriger gemacht haben. Für mich ist erwiesen, dass die Q2 eine sehr vielseitige Kamera ist, die unter extremen Bedingungen eingesetzt werden kann. Ich bin gerade aus der Sahelzone zurückgekehrt, wo ich für Geo tätig war. Die Temperatur erreichte 51 Grad Celsius und es gab die ganze Zeit sandigen Wind – aber die Q2 hat nie versagt. Innerhalb von ein paar Monaten war die Kamera zwei ziemlich extremen Wetterbedingungen ausgesetzt, aber es hat alles geklappt.

Was sagen uns Ihre Bilder über Frauen in Sri Lanka im Allgemeinen?
Ich hoffe, die Geschichte vermittelt, dass Frauen, wenn ihnen der Raum gelassen wird, Eigeninitiative ergreifen und sich allen kulturellen Herausforderungen erfolgreich stellen. Frauen können so viel mehr erreichen, teilen und lehren, als das, was die sri-lankische Gesellschaft ihnen erlaubt. Nehmen wir an, diese Geschichte über das Surfen sei „die kleine Geschichte, die eine größere erzählt“.

Gaël Turine, 1972 geboren, ist in Brüssel aufgewachsen. Nach dem Abschluss in Bildender Kunst/Fotografie hat er den Beruf eines Fotografen ergriffen. Er ist Autor einer Reihe von Monografien, die sich unter anderem mit Afghanistan, Voodoo, der Grenzmauer zwischen Indien und Bangladesch und öffentlichen Krankenhäusern in Zeiten der Corona-Pandemie befassen. Seine Arbeiten werden in Galerien, Museen und auf Festivals ausgestellt und international veröffentlicht. Er unterrichtet seit vielen Jahren Dokumentarfotografie in Workshops und an der Freien Universität Brüssel. Erfahren Sie mehr über die Fotografie von Gaël Turine auf seiner Website und in seinem Instagram-Kanal.

Leica Q2

Akzeptieren Sie nichts außer Perfektion